Herkunft des Latte Macchiato und Schritt für Schritt Zubereitung des Latte Macchiato, auch ohne Milchaufschäumer .

Scheint der Purist unter den Kaffeetrinker seinen Espresso nur Schwarz und ohne Milch und Zucker zu genießen, so gibt es aber Kaffeeliebhaber, die eine italienische Spezialität wie den Latte Macchiato besonders schätzen. Auch wenn die Grundlage dieses Kaffeegenusses ein Espresso ist, so wird der Latte Macchiato noch von Milch und Milchschaum gekrönt. Bereitet man diesen Kaffee in einem Glas zu, dann ist der Latte Macchiato mit seinem Aroma betörend für die Nase und das Auge erfreut sich durch die drei Schichten bei Kaffee und Milch an einer wunderbaren Farbkomposition.

Der Latte Macchiato – ein Genuss mit einer langen Tradition

Auch wenn der Latte Macchiato erst vor 15 Jahren von der bayerischen Landeshauptstadt München aus seinen Siegeszug in Deutschland startete, so ist diese Kaffeespezialität bereits viel länger in Italien bekannt. Ist in Deutschland dieser Kaffee ein schickes Schichtgetränk, so ist der ursprüngliche Latte Macchiato nur die Mischung aus heißer Milch und einem leckeren Espresso. Hierbei soll das Kaffeegetränk den starken Espresso abmildern und hierdurch auch für Kinder geeignet sein. In Deutschland ist die italienische Kaffeespezialität zu einem schicken Modegetränk geworden, dass selbst nach einem Sternemenü noch als Abschluss des Abends serviert wird. Für deutsche Cafes ist die Zubereitung dieses beliebten Heißgetränks eine Leichtigkeit, denn moderne Kaffeevollautomaten ermöglichkeiten die Zubereitung mit einem kleinen Knopfdruck.

Der Latte Macchiato – auch ohne innovative Technik zuzubereiten

Für den originalen italienischen Kaffeegenuss muss der Kaffeetrinker sich einen halben Becher Espresso zubereiten und dazu noch einen halben Becher heiße Milch. Schüttet man jetzt den Espresso in die heiße Milch, dann können zwei leckere Schichten entstehen, die man mit einem Strohhalm trinken darf. Dieser Kaffee ist aber nicht mit der deutschen Variante zu vergleichen, der zu einem Kaffeekunstwerk geworden ist. Für die drei Schichten muss der Kaffeetrinker ein wenig Geschick beim Einschütten beweisen. So muss ein Glas genommen werden und in dieses wird dann die heiße Milch geschüttet. Danach wird ganz langsam der Espresso in die heiße Milch geschüttet. Hier sollte man den Trick mit dem Löffel wagen, wobei der Espresso sehr langsam auf den Rücken eines Löffels geschüttet wird und dann erst in der heißen Milch sehr vorsichtig landet.

Ein Latte Macchiato – drei Schichten italienische Kaffeefreude

Für die dritte Schicht muss dann noch der Milchschaum zubereitet werden, wobei der Milchschaum beim Latte Macchiato ruhig fest sein sollte und nicht wie beim Cappuccino eine leichte schaumige Masse. Der Kenner schöner Kaffeespezialitäten hat vielleicht sogar einen Milchaufschäumer, aber auch ein Schneebesen kann gute Dienste tun. Ist der Milchschaum fertig, dann sollte er auf die bisherigen zwei Schichten als dritte und letzte Schicht aufgefüllt werden. Der geprüfte Barista wird auf dem Schaum vielleicht noch mithilfe von Kakaopulver noch die schönsten Muster fertigen, aber eigentlich gehört das Kakaopulver nicht zu einer der schönsten italienischen Kaffeespezialitäten wie dem Latte Macchiato.